Freitag, 30. Januar 2015

Halbjahresfeier in der Melanchthonschule


Liebe SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen der Melanchthonschule!

Zum Ende des Halbjahres trafen sich heute alle Kinder und Lehrer der Melanchthonschule in der Aula. Frau Diekmann begrüßte die Schüler.




Das Klasse 3a sang unter Anleitung von Frau Bavendiek das wunderschöne Lied "Freunde".








Frau Slavina führte mit den russischen Kindern von Mulingula ein Stück auf, in dem Kinder nicht zur schule gehen möchten und eine Katze treffen.











Außerdem sagten Kinder ein russisches Gedicht auf, in dem sie sich fragen, was wohl in einer Kiste sei.




Dann kam es zu einem traurigen Teil. Anastasia musste leider verabschiedet werden. Sie bekam von Kindern der 2. Klasse eine warme Dusche aus schönen Worten.





Ich wünsche euch allen einen guten Start ins das neue Halbjahr. Am Montag sehen wir uns wieder! Eure Frau Häusler


Mittwoch, 21. Januar 2015

Witze für euch


Guten Morgen liebe Kinder der Melanchthonschule!

Wollt ihr ein bisschen lachen? Die Kinder der vierten Klassen erzählen euch ein paar Witze...


video







Tatjana erzählt euch diesen Witz:

"Ich habe mit meinem Freund gewettet, dass ich eine ganz Woche lang in der Nacht nicht schlafe und am Tag nicht esse!"

Sa sagt ein anderer: "Und du hast verloren, oder?"

"Nein, im Gegenteil. Ich habe Mittags geschlafen und in der Nacht gegessen."





video
Noch nicht genug? Dann sind hier noch ein paar Witze.

Eine Lehrerin hat schlechte Laune und möchte sie an ihrer Klasse auslassen. Deshalb sagt sie: "Alle, die glauben dass sie dumm sind, stehen jetzt bitte auf!" 
Nach einigen Sekunden steht ein einziges Kind langsam auf. 
Darum sagt die Lehrerin: "Du glaubst also, dass du dumm bist?" 
"Nein...", antwortet das Kind, "ich kann nur nicht sehen wie sie alleine dastehen".



Die Lehrerin sagt: "Wenn ihr mir einen Satz bilden könnt mit Samen und säen, dürft ihr sofort nach Hause gehen!"
Fritzchen meldet sich und sagt:
"Guten Tag zuSAMEN morgen SÄEN wir uns wieder!"



Die Lehrerin fragt die drei neuen Erstklässler nach ihren Namen:
"Wie heißt du?"
Antwortet die erste Schülerin: "Hanna."
"Nein, das heißt JOhanna, und du?"
"Hannis", sagt der zweite Erstklässler.
Darauf die Lehrerin: "Falsch, das heißt JOhannis, und du?"
Daraufhin der dritte Erstklässler: "Okurt, Fräulein Lehrerin."



Ich wünsche euch eine schöne und lustige Woche, Britta Häusler

Donnerstag, 15. Januar 2015

Regen, Regen, Regen...

Guten Morgen, liebe Kinder der Melanchthonschule!

Im Moment scheint es DAUERND nur zu regnen....




Das heißt für euch, dass ihr in der Regenpause oft drinnen bleiben müsst, und das kann ganz schön langweilig sein. 

Ich habe nach ein paar Spielen gesucht, die ihr in den Regenpausen spielen könnt. Vielleicht ist ja etwas für euch dabei...


Beruferaten

Material: 1 Zettel pro Spieler

Die Gruppe setzt sich in einen Kreis. Jeder muss nun für seinen rechten Nebenmann einen Beruf aussuchen, den er ausübt. Der Beruf wird auf einen Zettel geschrieben, und den Spieler der Reihe nach auf die Stirn geklebt, ohne dass der Spieler sieht, um welchen Beruf es sich handelt. Die Spieler fragen nun der Reihe nach jeweils eine Frage, die nur mit Ja/Nein zu beantworten ist, um ihnen Beruf herauszufinden. 
Alternativ kann das Spiel auch mit berühmten Personen, Tieren oder anderen Dingen gespielt werden. 


Animal Farm

Alle Mitspieler sitzen in einem Kreis auf dem Boden. Nun darf sich der Reihe nach jeder Spieler ein Tier aussuchen, mit Geräusch und Geste, also zum Beispiel einen Hund der bellt und man formt mit den Händen die Schlappohren. Jedes Tier darf nur einmal vorkommen. Der letzte Spieler neben dem Spielleiter ist der Affe. Der Spielleiter fängt nun an, spielt zuerst sein Tier und dann das Tier eines Mitspielers. Dieser macht ebenfalls sein Tier und ein anderes Tier. Reagiert ein Spieler nicht schnell genug oder fällt ihm kein Tier ein, wird er zum Affen und der Affe bekommt sein Tier. 



Post schicken

Alle Mitspieler sitzen im Kreis. Einer der Spieler wird ausgewählt und kommt in die Mitte des Kreises. Der Rest fasst sich an den Händen. Der Spielleiter beginnt. Er sucht sich einen Mitspieler aus, an den er einen "Brief" schicken will. "Ich schicke einen Brief an... ". Der Brief wird geschickt indem man einen Druck mit den Händen weiter gibt. Sobald der Brief, also von Sender der Druck in eine nicht bekannte Richtung abgeschickt wurde, sagt er "Brief abgeschickt". Der Spieler in der Mitte muss nun versuchen herauszufinden, an welcher Stelle im Kreis sich der Brief gerade befindet, indem er die Hände beobachtet. Findet er den Brief muss der, der den Händedruck gerade weitergeschickt hat in die Mitte und der andere nimmt seinen Platz ein und darf auch den nächsten Brief anschicken. Sobald der Brief beim Empfänger angekommen ist, ruft dieser "Angekommen!", und darf eine neue Runde starten. 



Evolution

Das Spiel Evolution ist eine Erweiterung des Spiels Schere Stein Papier. Die Spieler machen im Laufe des Spiels eine Entwicklung durch. Alle Spieler fangen bei der Fliege an, die flügelschlagend und summend durch den Raum läuft. Trifft sie auf eine andere Fliege spielen die Beiden Schere Stein Papier gegeneinander. Der Gewinner steigt in der Evolution eine Stufe weiter auf und wird zur Schlange, macht mit den Händen Schlängelbewegungen und zischt. Der Verlierer muss eine Stufe absteigen allerdings nur bis zur Fliege. Wer zu einem Professor wird stellt sich an den Spielfeldrand und beobachtet den Rest, kann aber nicht mehr mitspielen.
Evolutionsstufen:
1.Fliege: Flügelschlagen und summen
2.Schlange: Mit den Händen schlängeln und zischen
3.Huhn: mit den Flügeln (Ellenbogen) schlagen und gackern
4.Affe: und den Armen kratzen und brüllen
5.Professor: Stehen bleiben und sich den Bart streicheln 



Konzentration

Die Gruppe sitzt in einem Kreis, dann wird durchgezählt. Der Spielleiter ist der Chef, der Spieler recht von ihm ist das Klo, der Spieler links ist der Vize und von da an werden die Spieler durchnummeriert. Der Letzte bleibt das Klo. Der Rhythmus geht so: Erst beide Hände auf die Schenkel, dann in die Hände klatschen, den rechten Daumen über die Schulter dann den Linken; diese Gesten werden während des gesamten Spieles immer wieder wiederholt. Beim ersten Mal wird dieser Spruch aufgesagt:
Con(Beine) - zen(Klatschen) - tra(rechter Daumen)- tion(Linker Daumen), beim zweiten Mal: Conzen - Tration - Now - Beginn. Der Chef beginnt und sagt beim 3. Mal nur beim Daumen rechts seinen eigenen Namen(Chef) und beim linken Daumen den eines Mitspielers (z. B. 4). Dann muss der Spieler mit der 4 weiter machen. Verpasst einmal ein Spieler seinen Einsatz, oder kann sich nicht innerhalb einer Sek. entscheiden zu welchem Spieler er weiter will, so wird dieser zum Klo und der Spieler der vorher das Klo war bekommt seine Nummer. Die Plätze dürfen allerdings nicht getauscht werden. 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Spielen! Britta Häusler