Sonntag, 28. April 2013

Karibuni im Rathaus

Guten Morgen, liebe Schülerinnen und Schüler der Melanchthonschule!

In der letzten Woche war das dritte Schuljahr zu einem Konzert von Karibuni eingeladen.  Karibuni ist eine Band, die ganz wundervolle Weltmusik für Kinder macht, und diese Band hatte im vergangenen Jahr mit den dritten Schuljahren Lieder eingeübt und auch schon einmal ein Konzert an der Melanchthonschule gegeben. Erinnert ihr euch noch?

Nun durften wir aber mit dem Bus in die Stadt zum Rathaus fahren. Denn dort sollte das Konzert statt finden. Zuerst einmal mussten wir aber ganz, ganz lange warten....



Nach etwa einer halben Stunde durften wir dann endlich den Rathaussaal betreten...



Wow! Alleine der alte  Saal war schon sehr beeindruckend. Etwa 300 Kinder aus verschiedenen Schulen von Münster waren dort.





Zunächst wurden wir von den Organisatoren der Veranstaltung begrüßt...



Dann ging es endlich los.... Karibuni betraten die Bühne...




Und dann gab es kein Halten mehr... Alle tanzten und sangen und hatten eine Menge Spaß...

























Sogar die Lehrerinnen machten mit!







Alina hatte Geburtstag und durfte auf die Bühne kommen. 300 Kinder sangen "Happy Birthday" für sie.


Das Konzert endete mit einer großen Polonäse.



Dieses Ereignis werden wir bestimmt so bald nicht vergessen.

Ich wünsche euh eine schöne Schulwoche, eure Frau Häusler

Dienstag, 23. April 2013

Unsere Schulregeln

Guten Morgen liebe Kinder der Melanchtonschule!

In der letzten Woche hat Frau Finger allen Kindern der Melanchthonschule unsere Schulregeln vorgestellt. Eigentlich kanntet ihr diese Regeln alle schon, aber jetzt ist es noch viel besser, denn die Regeln hängen für alle sichtbar in der Pausenhalle.




In jeder Woche gibt es eine Regel der Woche, auf die alle Kinder ganz besonders achten. Gerade ist das diese Regel: 



Damit sich auch alle an die Regel halten können, gibt es Regelkinder aus dem vierten Schuljahr, die alle Kinder an die Einhaltung der Regel erinnern und manchmal auch "Denk Nach Zettel" verteilen. Einen solchen Zettel bekommt man, wenn man sich nicht an die Regel der Woche gehalten hat. Er muss von den Eltern unterschrieben werden.

Und dies sind die Regelkinder der Woche:


Sie haben mir erzählt, dass sie nicht so viel zu tun haben. Das ist toll, denn das bedeutet, dass ihr euch sehr gut an unsere Regeln halten könnt. Ihr seid eben super!

Eure Frau Häusler

Dienstag, 16. April 2013

Die rollende Waldschule an der Melanchthonschule

Liebe Schülerinnen und Schüler der Melanchthonschule!

In dieser Woche war die rollende Waldschule zu Besuch an der Melanchthonschule.




























Alle Klassen durften in ein oder zwei Stunden unter Anleitung von Frau Weckendorf viel über die Tiere unseres Kreises erfahren.






Die dritten Schuljahre haben zunächst etwas über die Rabenvögel gelernt - Elster, Dohle und Eichehäher:




Stellt euch vor - Die drei Vogelarten fressen die Eier von anderen Vögeln, wenn diese nicht aufpassen. 
Außerdem fressen sie Aas - tote Tiere.

Außerdem erfuhren die Kinder etwas über Greifvögel, die mit dem Adler verwandt sind.



Beim Sperber ist das Weibchen größer als das Männchen. es kann mit seinen Krallen eine Taube schlagen - das kann das Männchen nicht!



Dies ist der Mäusebussard. Er frisst Mäuse.





Die Schleiereule lebt auf hohen Türmen. Sie kann ihren Kopf bis zu dreivierteln umdrehen. Auch sie frisst Mäuse. Sie verschlingt die ganze Maus und spuckt alles, was ihr nicht schmeckt, wie Fell und Knochen, einfach wieder aus. Habt ihr ein solches Fellbüschel schon einmal gefunden? Wenn eine Eule hoch über der erde fliegt, kann sie Mäusepipi wie eine Leuchtspur am Boden sehen, weil das Pipi ultraviolette Strahlen enthält.

Im Frühling werden aber auch die Rehkitze geboren. Sie sehen süß aus, aber man darf sie auf keinen Fall berühren. Das Rehkitz würde den Geruch der Menschen annehmen und die Mutter würde es so nicht mehr erkennen und sich nicht mehr um ihr Kind kümmern. Das Rehkitz müsste sterben.




Natürlich durften die Kinder alle Tiere streicheln und bewundern....


















 Wir haben viel gelernt. Vielen Dank, Frau Weckendorf!